Projekt Graustufe – Thema Winterlandschaft

Bei Jan’s (50mm ) Fotoprojekt Graustufe..
ist das Thema im Januar „Winterlandschaft“. Das Thema läuft noch im Februar..
Hier bei uns, war schon viel Schnee, aber inzwischen ist alles weggetaut..
Ich hab aber Fotos für das Thema, zuvor fotografiert..Alles direkt in meiner Nähe auser das erste Foto.

Projekt GRAUSTUFE
(Fotos klicken,grösser sehen)

Advertisements

Projekt Graustufe – Thema monumentale Bauwerke

Nun sind wir im November bei Jan’s (50mm ) Fotoprojekt.
Das Thema im November lautet Monumentale Bauwerke.

Ich habe mir für das Thema „monumentale Bauwerke“ die Erzbischöfliche Basilika in Vilnius gewählt.


1. Der Dom Cathedral Basilica – Das wichtigste Symbol Litauens, verbunden mit der Taufe Litauens 1387.
Der von Laurynas Stoka–Gucevičius rekonstruierte Dom ist ein gewaltiges, beeindruckendes und monumentales Bauwerk im klassizistischen Stil mit elf Seitenkapellen, einer Sakristei, zwei Seiteneingängen auf der Süd – und Nordseite und dem Portikum im westlichen teil. Im südlichen Teil des Gebäudes erheben sich symmetrisch die Kuppeln der St. Kasimirkapelle und der Sakristei mit ihren Laternen.
Im südlichen Teil des Gebäudes erheben sich symmetrisch die Kuppeln der St. Kasimirkapelle und der Sakristei mit ihren Laternen. Auf beide Seiten des Doms stellte der Architekt eine Kolonade. In den Nischen der südlichen Kolonade stehen sieben barocke Statuen von heiligen Herrschern. An der Fassade fallen als erstes ins Auge sechs Fassadenskulpturen: in den vorderen Seitennischen des Doms – Moses und Abraham, nach den Säulen des Portikums – die Skulpturen der vier Evangelisten.
○ Glockenturm
Der gegenüber der Kathedrale stehende Glockenturm ist der am besten erhaltene Burgmauerturm Vilniusser Burganlagen. Er ist 57 Meter hoch. Das heutige Bild erhielt der Glockenturm nach seinem Umbau vor 200 Jahren. Es wird vermutet, das der viereckige, unter der Erde liegende, Teil des Turmes im 13.–14. Jahrhundert gebaut wurde. Der runde Teil des Turmes mit schmalen Öffnungen (Schießscharten) stammt aus dem 14. – 16. Jahrhundert. Der Turm wurde später zum Glockenturm ausgebaut. Er wurde erhöht. Der obere, teilweise barocke, teilweise klassizistische Teil, wurde dazugebaut. Der Turm sieht aber trotz dieser Mischung unterschiedlicher Architekturstile anmutig und harmonisch aus.
– Im 17. Jahrhundert wurde im Turm eine Uhr eingebaut. Das Besondere an ihr ist der fehlende Minutenzeiger, weshalb sie alle 15 Minuten die Glocke schlägt. Über viele Jahrhunderte stiegen die Uhrmacher abwechselnd einmal in der Woche die 92 Treppen zur Turmspitze und zogen den Uhrmechanismus auf.
– Vor einigen Jahren wurden die Uhrmacher im Glockenturm durch automatisierte Technik ersetzt.
Kathedralenplatz
Der Kathedralenplatz ist – wie schon ausgeführt – das historische Zentrum der Stadt. Hier, am Zusammenfluss von Neris und Vilnia, an der Kreuzung der alten Handelswege, begann sich die Stadt Vilnius zu entwickeln.

Projekt GRAUSTUFE
(Fotos klicken,grösser sehen)

Weiterlesen